Erst mal gibt es vor der eigentlichen Übung eine Vorübung.
Mach sofort deinen MP3-Player an oder das Radio!
Hör den Beat an und fang an, alle 4 Klicks des Taktes zu klatschen.
Beweg deinen Körper dabei! Fühle den Beat und den Rhythmus !

Ab heute hast du die lebenslange Aufgabe, wenigstens im Kopf mitzugrooven, wenn du Musik hörst.
Wenn der ganze Körper mitwippt, ist es umso besser. Hier eine kleine Liste an Songs die unglaublich
grooven und zu denen du ganz gut klatschen kannst.

 


Beat it – Micheal Jackson

Last Resort – Papa Roach

Sexmachine – James Brown

Supermassive Black Hole – Muse

Numb – Linkin Park

Deep Inside – Incubus

Jetzt bist du bereit, weiter in die geheimnisvolle Welt des Grooves einzutauchen. Sicher ist es dir schon mal aufgefallen, dass einige Songs mehr zum Tanzen anregen als andere. Das liegt oft am Groove. Wir werden jetzt mal unseren 4/4 Takt noch mehr aufbrechen und am Ende auf die Gitarre übertragen.

Zuvor schauen wir uns nochmal den 4/4-Takt an.

1 2 3 4 Das ist einTakt = 4 mal klatschen! 1 u 2 u 3 u 4 u Das ist der erweiterte Takt.

Also zwischen den Klicks klatschen. Jetzt haben wir die Mikrotime eingefügt. So haben wir viel mehr Möglichkeiten, groovetechnisch zu arbeiten.

Übung 1: 

Metronom anmachen und auf 80 BPM Stellen. Jetzt zähl laut jeden Klick mit!
1 2 3 4. Vier Wiederholungen reichen. Sobald du eingegrooved bist, also dein ganzer Körper mit dem Metrum, fang an zwischen den Klicks die „unds“ mitzusprechen „1 und 2 und 3 und 4 und“. Jetzt wieder zurück zu 1 2 3 4.

Mach das ein paar Mal, bis es richtig schön sitzt.

Übung 2: 

Mach das gleich, aber jetzt mit dem Klatschen! Erstmal wieder nur die Klicks und, nachdem du drin bist, die „unds“ mitklatschen. Falls das Metronom zu schnell ist, kannst du es auch auf 70 oder 60 BPM stellen.

Glückwunsch!!!! Du hast die erste Stufe der GUITARNERD-Grooveschule gemeistert. Ab jetzt wird’s richtig interessant. Wir fangen mit den Claphands an.

Claphands – Rhythmus

Das System des Claphands – Rhythmus ist sehr einfach. Hierzu gibt es auch massig an fetten Übungen für dich. Dem Grooven steht nichts mehr im Weg. (Guitarnerd Tipp: Bust a Groove auf der PSX)

Das System ist ziemlich einfach. Ich gebe dir einen Zettel mit einem Taktlauf.

1u2u3u4u

Da drunter kennzeichne ich die Klatscher als X ein. Das heißt, dass du erst mal laut den Takt mitzählst und alles, was mit einem X markiert ist, klatscht.
Wir fangen erst mal mit der Beginnersclass an. Im Verlauf des Buches wirst du immer mehr bekommen bis zur Masterclass. Sobald du alle Übungen der Masterclass locker aus dem Ärmel schüttelst, gibt es keinen mehr, der dir was in Sachen Groove vormacht.

Los geht’s: Hier die Erste Übungsserie!
(Lockere Übungen zum Reinkommen. Mit 60 BPM anfangen!)

Jetzt ziehen wir die Verbindung zwischen deinen Klatschern und der Gitarre. Die ganzen Übungen, die du geklatsch hast, kannst du auf die Gitarre übertragen. Genial, oder? Somit hast du schon mal ́ne kleine aber respektable Ansammlung von coolen Grooves. Die bauen wir natürlich noch weiter aus. Mit diesem Wissen gehen wir jetzt rüber zum Thema Anschlagsarten.

Mit den gelernten Übungen kannst du ganz leicht den Rhythmus in dein Akkordspiel einfügen.

(Auszug: Gitarre lernen: Das 6 Wochenprogramm)

c